Düsseldorfer Jugendportal

Sprich über deine Stadt!

640 640 1000 1000 1000

Bulimie

Eine Bulimie (Ess-Brech-Sucht) ist für Laien schwer zu erkennen, weil die Betroffenen meistens normalgewichtig sind. Was Bulimie ist und wie du sie erkennen kannst, erfährst du hier.

Was ist Bulimie?

Bulimia nervosa, auch Ess-Brech-Sucht genannt, ist eine Essstörung, bei der die Betroffenen ein unkontrolliertes Verlangen nach Essen haben und anschließend gewichtsreduzierende Maßnahmen durchführen. Überwiegend wird diese Erkrankung bei Frauen diagnostiziert.

Beginn

Die Ersterkrankung tritt durchschnittlich mit 16 bis 18 Jahren auf. Ungefähr die Hälfte der Betroffenen waren zuvor magersüchtig.

Diagnosekriterien

Kennzeichnend für die Bulimia nervosa sind die wiederholten Episoden von Heißhungeranfällen oder "Essattacken", bei denen die Betroffenen innerhalb kurzer Zeit unkontrolliert große Nahrungsmengen schnell verschlingen. Weil sie krankhafte Angst davor haben, dick zu werden, folgen anschließend gewichtsreduzierende Verhaltensweisen wie zum Beispiel selbst herbeigeführtes Erbrechen.

Es können auch Abführmittel oder Entwässerungsmittel missbraucht oder Fastenkuren gemacht werden. Um eine Gewichtszunahme zu verhindern, wird häufig übermäßig viel Sport getrieben. Menschen mit Bulimie streben nach einem perfekten Körper, denn darüber bestimmen sie maßgeblich ihr Selbstwertgefühl.

Merkmale und Symptome

Die Betroffenen haben eine falsche Vorstellung von ihrem Körper und neigen zu starken Gewichtsschwankungen. In der Regel sind sie normalgewichtig, können jedoch auch unter- oder übergewichtig sein. Zentrale Merkmale sind die Essattacken und das anschließende Erbrechen, die unterschiedlich häufig auftreten können. Der Heißhungeranfall wird oft geplant und heimlich durchgeführt. Die Betroffenen empfinden vor einem Essanfall Gefühle wie Isolation, Frustration, Langeweile, Angst, Wut oder innere Leere.

Beide Merkmale (Essattacken und Erbrechen) können die Funktion haben, innere Spannungen abzubauen. Anschließend entstehen daraus Scham- und Schuldgefühle oder massive Selbstkritik. Betroffene haben häufig ein geringes Selbstwertgefühl und leiden unter depressiven Verstimmungen. Möglich ist auch Missbrauch von verschiedenen Medikamenten oder anderen Substanzen.

Langfristige Folgen

Bei einer lang andauernden Bulimieerkrankung können aufgrund des häufigen Erbrechens vielfältige Schäden auftreten: Verlust von Mineralien und Flüssigkeit mit der möglichen Folge von Herzrhythmusstörungen, im Extremfall bis zum plötzlichen Herztod, Muskelkrämpfe, Muskelschwäche, Verstopfung, Kreislaufstörungen, mangelnde Konzentration, Müdigkeit, Lustlosigkeit, innere Unruhe, Nierenschädigungen, Wassereinlagerungen.

Unmittelbare Folgen des Erbrechens sind außerdem: Zahnschäden (Karies), Schwellung der Ohrspeicheldrüsen, Verätzung des Rachens und der Speiseröhre, Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis), Erschlaffung des Mageneingangs mit Sodbrennen

Therapie

Ein Ausweg aus der Bulimie ist die Psychotherapie in Form von Einzel-, Gruppen- oder Familientherapie. Hier lernen die Teilnehmer sich ausgewogen zu ernähren und symptomatische Verhaltensweisen der Bulimie zu überwinden.

Mehr zum Thema lest ihr unter www.anad.de.

von ANADeV

Kommentar verfassen

Bitte fülle alle Felder aus die mit * markiert sind.