Düsseldorfer Jugendportal

Sprich über deine Stadt!

640 640 1000 1000 1000

So sieht das neue Gymnasium Schmiedestraße aus

17.11.2016

Zum Schuljahr 2017/18 gibt es in Düsseldorf ein neues Gymnasium an der Schmiedestraße.  Wir haben uns dort mal umgesehen. Wir zeigen euch Fotos und erklären, was der Schule wichtig ist. 

Einer der Schwerpunkte der neuen Schule ist das neue Fach "Talentschmiede", dort werden die Schüler künstlerisch geschult und arbeiten mit Künstlern an gemeinsamen Projekten zu Text, Tanz, Theater, Musik und Kunst. Jugendliche können ihre Kreativität voll ausschöpfen und das klingt schon sehr modern und zeitgerecht.

Internet und Fremdsprachen

Dazu gehört auch, dass die Klassenräume mit iPads und WLan ausgestattet sein werden. Der Unterricht wird also auch digital sein. Die Schüler lernen so, wie man sich verantwortungsvoll im Internet bewegt, wie man damit umgeht und es zum Lernen benutzt. 

Ein weiterer Schwerpunkt des Gymnasiums sind die Fremdsprachen-Fächer. Schulleiterin Antonietta Zeoli sagt: "Wir haben uns frühzeitig Gedanken über die Sprachenfolge gemacht." Es werde zunächst ganz normal Englisch angeboten, ab der sechsten Klasse Italienisch oder Französisch, ab der achten Klasse Chinesisch, Latein oder Französisch und in der zehnten Klasse Italienisch, Spanisch, Französisch. 

Zeoli fährt fort: "Es wird auch bilinguale Fächer geben, zum Beispiel Geschichte auf Spanisch oder Politik auf Italienisch." Das Gymnasium soll international werden. 

Schüler lernen früh die Demokratie kennen

Die Schüler können mitreden und mitentscheiden. Zum Beispiel werden sie gemeinsam an der Gestaltung des Schulgartens und der Grünfläche des Außengeländes beteiligt sein. Entwürfe zeigen die Grafiken in der Fotostrecke. Dadurch werden den Schülern schon früh Grundsätze der Demokratie vermittelt und näher gebracht.

Darüber hinaus werden die Schüler ihre Ideen und Vorschläge in Klassenräten und einem Schulparlament vorbringen und besprechen. Auch hierdurch wird das Demokratie-Verständnis gefördert und gezeigt, dass auch die Schüler ein Mitspracherecht haben.

von Jonathan

Kommentar verfassen

Bitte fülle alle Felder aus die mit * markiert sind.