Düsseldorfer Jugendportal

Sprich über deine Stadt!

640 640 1000 1000 1000

Sonnenschutz

  • IMG_2173.jpg - Sonnenschutz - youpod (Archiv)

Für viele Menschen gehört der Sonnenbrand zum Urlaub – genauso wie Strand und Meer. Doch jeder Sonnenbrand ist einer zu viel. Die Haut vergisst nicht und altert besonders durch Sonnenbrände schneller.

Doch neben der vermehrten Faltenbildung verstärkt jeder Sonnenbrand auch ein gesundheitliches Risiko. Die Gefahr, an Hautkrebs zu erkranken, ist nach Sonnenbränden in Kindheit und Jugend im Erwachsenenalter deutlich höher. Darauf weist das Gesundheitsamt der Landeshauptstadt hin.

Schnelle Hilfe

Ein Sonnenbrand entsteht bereits rund drei bis vier Stunden nach zu viel Sonnenbestrahlung. Die heiße Haut rötet sich, schwillt an und schmerzt. Schnelle Linderung schaffen Tücher mit kaltem Wasser, die auf die betroffenen Stellen gelegt werden. Wenn größere Flächen betroffen sind oder sich Fieber, Kreislaufbeschwerden und Blasenbildung einstellen, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Eventuelle Blasen sollten wegen der hohen Infektionsgefahr auf keinen Fall geöffnet werden.

Sonnenbrände vermeiden

Sonnenbrände lassen sich aber vermeiden: Schatten ist der beste Sonnenschutz. Und auch unter Sonnenschirm oder einem Baum kann sich die gewünschte Bräune einstellen. Es dauert dann nur länger. Durch die Streuung des Lichtes und den deutlich geringeren Anteil an ultravioletter Strahlung wird die Bräune dann sogar gleichmäßiger. Gerade Kinder und Jugendliche sollten allerdings möglichst wenig der Sonne ausgesetzt sein, Kinder unter einem Jahr möglichst gar nicht. Außerdem gut gegen zu viel Sonneneinstrahlung: Ein schicker Sonnenhut und entsprechende Kleidung.

Sonnencreme

Die Sonnencreme sollte einen Lichtschutzfaktor von mindestens 20 haben und mindestens eine halbe Stunde vor dem Sonnenbad auf die Haut aufgetragen werden. Aber Achtung: Absolut wasserfeste Präparate gibt es nicht. Deshalb gilt nach jedem Baden: wieder neu eincremen. Insgesamt sollten Sonnenhungrige sich aber nicht zu lange am Stück den Strahlen aussetzen und die Mittagszeit zwischen 11 und 15 Uhr möglichst meiden. Dann lassen sich die Sommertage unbeschwert und ohne schmerzhafte Verbrennungen genießen.

Ausführliche Tipps zum Sonnenschutz gibt es bei der Deutschen Krebshilfe: www.krebshilfe.de Darüber hinaus erhalten Sie weitere Informationen zum Download beim Umweltbundesamt: www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/publikation/long/3282.pdf

von Gesundheitsamt_Düsseldorf

Kommentar verfassen

Bitte fülle alle Felder aus die mit * markiert sind.